EN

ESG-Immobilien als Messebereich: Was bedeuten die ESG-Anforderungen für die Immobilien­wirtschaft?

Ob für institutionelle Investoren, Fondanbieter und Asset Manager ebenso wie für Bestandshalter oder Projektentwickler – das Thema ESG hat in der Immobilienwirtschaft über alle Assetklassen hinweg enorm an Bedeutung gewonnen. Die EXPO REAL wird diesen Herausforderungen gerecht: Hier finden Sie Ansprechpartner und Experten zu allen wichtigen Fragen rund um das Thema ESG in der Immobilienwirtschaft.

Was bedeutet ESG bei Immobilien?

Vereinfacht gesagt, geht es beim Thema ESG – Environment (ökologische Verantwortung), Social (soziale Verantwortung) und Governance (gute Unternehmensführung) – um umfassende Nachhaltigkeit. Und zwar sowohl mit Blick auf das unternehmerische Handeln und dessen Auswirkungen, etwa auf die Umwelt, als auch um Unternehmensethik und soziale Verantwortung. Viele Unternehmen haben sich schon seit längerem der Corporate Social Responsibility (CSR) verpflichtet, mit ESG sollen die entsprechenden Ergebnisse messbar werden.

Welche ESG-Kriterien gibt es bei Immobilien?

Grundsätzlich gelten die ESG-Kriterien für jede Form unternehmerischen Handelns – und damit auch für die Akteure in der Immobilienwirtschaft. ESG im Bereich Real Estate entwickelt sich aktuell zu einem unverzichtbaren Teil des Asset Managements: Investoren ebenso wie die Finanzierungsseite nehmen das Thema ESG verstärkt in den Blick. Sie erwarten, dass Real-Estate-Unternehmen sich mit den ESG-Anforderungen auseinandersetzen, entsprechend handeln – und ihr Handeln nachvollziehbar dokumentieren.

Prof. Dr. Thomas Beyerle erklärt in seinem Statement, inwiefern die Immobilienbranche gut daran tut, sich den Themen ESG und SRI offensiv zu stellen. ESG in der Immobilienwirtschaft schafft Transparenz und verringert ökonomische Risiken auf die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage. Das kann sich positiv auf die Reputation eines Unternehmens auswirken und den Wert von Immobilien und deren Profitabilität für Investoren und Finanzierer hervorheben.

E wie „Environment“: ökologische Verantwortung im Kontext ESG und Immobilien

Rund 40 Prozent aller CO2-Emissionen entfallen auf Gebäude. Allein das macht deutlich, warum die Immobilienwirtschaft – wie übrigens auch die Baubranche – sich ihrer Verantwortung für die Umwelt stellen muss. Demnach bedeutet das E im Bereich ESG und Immobilien: Beim Management des eigenen Produktportfolios stehen heute Aspekte wie Umweltverschmutzung, Arten- und Ressourcenschutz, Energieeffizienz oder Treibhausgasemissionen unausweichlich mit auf der Agenda. Auch wenn die Immobilienwirtschaft hinsichtlich des E von ESG in den vergangenen Jahren durch entsprechende Zertifizierungssysteme bei Neubauten schon einige wichtige und richtige Schritte vollzogen hat, ist vor allem im Bereich älterer Bestandsgebäude noch viel „Grundlagenarbeit“ nötig, um den Zustand der Objekte zu erfassen und, wo nötig, zu verbessern.

S wie „Social“: soziale Verantwortung ist Teil von ESG für Immobilienunternehmen

Die ESG-Kriterien verlangen von Akteuren in der Immobilienwirtschaft auch, ihre soziale Verantwortung als Unternehmen nachweisbar wahrzunehmen. Das bedeutet: Faktoren wie soziale Gerechtigkeit, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit für Beschäftigte entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die sozialen Auswirkungen von Immobilien und Immobilienprojekten (Bau/Anteil von Sozialwohnungen, kommunale Infrastruktur, Barrierefreiheit …) oder auch gesellschaftliches Engagement gewinnen weiter an Gewicht.

G wie „Governance“: gute Unternehmensführung zählt zu den ESG-Standards in der Immobilienwirtschaft

ESG in der Immobilienbranche bedeutet nicht zuletzt: Das ethische Verhalten eines Unternehmens kommt auf den Prüfstand. Wer die ESG-Kriterien im Bereich Immobilien ernst nimmt, kommt nicht umhin, im Bereich Governance nachvollziehbar für Transparenz zu sorgen. Das betrifft zum Beispiel die Aufsichtsstrukturen und die Zusammensetzung der Führungsebene, aber auch die Compliance, also die Regeltreue, nicht zuletzt im Umgang mit Bestechung und Korruption. Ebenfalls in diesen Bereich fallen Chancengleichheit und die Auswirkungen des wirtschaftlichen Handelns auf die Gesellschaft. Gute Unternehmensführung hat einen entscheidenden Anteil am Risiko- und Reputationsmanagement.

© Copyright 2022, Messe München GmbH, all rights reserved
© Copyright 2022, Messe München GmbH, all rights reserved

Der ESG-Score von Immobilien als Bewertungsmaßstab

Im Bereich der Immobilienwirtschaft kommen die ESG-Kriterien primär bei Neubauten und Renovierungsmaßnahmen sowie beim Kauf von Objekten zum Tragen. Ein guter Platz in ESG-Rankings erfordert neben der Optimierung von Neubauten auch das Sanieren bestehender Objekte im jeweiligen Portfolio. Besondere Bedeutung haben die ESG-Kriterien für Investoren, die mithilfe von Kapitalanlagen in verschiedene Märkte und Unternehmen investieren: Je höher der ESG-Score, als desto sicherer gilt das Investment. ESG im Real Estate erfordert daher klare Ratingstandards, um über alle Assetklassen hinweg den ESG-Zustand von Objekten zu erfassen und auf ausgewählten Ebenen zu vergleichen.

ECORE-Scoring als Branchenstandard im Bereich ESG und Immobilien

Bei der ESG-Zertifizierung von Immobilien etabliert sich in Deutschland und Europa zunehmend das ECORE-Scoring als Branchenstandard. ECORE (ESG Circle of Real Estate) wurde 2020 für den Immobilienmarkt entwickelt. Damit steht ein Bewertungsmaßstab bereit, der über alle Assetklassen hinweg einsetzbar ist und Vergleiche innerhalb einzelner Objektgruppen erlaubt. In die Bewertung fließen über die ESG-Kriterien hinaus mit ein: alle einschlägigen Regularien, Gesetze und Verordnungen sowie absolvierte Zertifizierungen. Die Taxonomie-Kriterien des EU Action Plan on Sustainable Finance und die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens werden dabei automatisch beachtet. Der ermittelte Score-Wert wird anhand einer Skala von null bis 100 Punkten ersichtlich. Der ECORE wird laufend an neue Anforderungen angepasst.

EU-Taxonomie, ESG und EU-Offenlegungsverordnung

Grundlage sind Daten, Daten, Daten – und die Möglichkeit, diese Daten strukturiert zusammenzuführen. Daher ist es unabdingbar, ein standardisiertes Datengerüst zu entwickeln und ein entsprechendes Informationssystem aufzubauen, das als Grundlage sowohl für das ESG-Reporting als auch für die Bewertung der Immobilien dienen kann. Die Herausforderung, die mit ESG für die Immobilienwirtschaft verbunden ist, besteht vor allem im Aufbau eines solchen Systems, das technische und kaufmännische Daten verbindet, einzelne Objekte oder Objektgruppen vergleichbar macht und möglichen Handlungsbedarf verdeutlicht.

Expertise und praktische Erfahrung zu ESG im Immobilienbereich: Ein Besuch der EXPO REAL lohnt sich!

Egal, ob Sie sich grundsätzlich für das Thema ESG und Immobilien interessieren oder konkrete Handreichungen für Ihr Unternehmen suchen: Auf der EXPO REAL sind Sie genau richtig! Hier lernen Sie neben aktuellen Neuheiten auch bahnbrechende Innovationen aus erster Hand kennen, etwa zur Digitalisierung im Real Estate. Hier können Sie mit anderen Playern Erfahrungen zur Anwendung von ESG in der Immobilienwirtschaft austauschen – individuell oder bei der geführten ESG-Tour: So halten Sie im wahrsten Sinne des Wortes Schritt mit dem rasanten Innovationstempo in der Immobilienwirtschaft! Nicht zuletzt bieten Ihnen vielfältige Präsentationen und zahlreiche Top-Speaker Einblicke zu ESG-Praktiken und darüber hinaus: Auf der EXPO REAL ist die ganze Bandbreite der Immobilienwirtschaft vertreten. Das ermöglicht Ihnen neben wertvollen neuen Kontakten weitreichende Einblicke in alle Asset-Bereiche.

© Messe München GmbH
As part of the Career Day at EXPO REAL 2023, visitors to the trade fair were able to attend a wide variety of presentations in the Planning & Partnerships Forum in Hall A1. Here on the topic of "How do you become an ESG manager and what do you actually do all day? In this picture Shauna Christina Mehl, Catella Real Estate AG

Welche Aussteller sind auf der EXPO REAL im Bereich ESG für Immobilien vertreten?

Mit unserem Ausstellerverzeichnis der EXPO REAL informieren wir Sie tagesaktuell, welche Aussteller, Marken und Produkte Sie auf der internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen finden. Reinschauen lohnt sich!

Das Ausstellerverzeichnis der diesjährigen EXPO REAL finden Sie hier ab Juni 2023.

Was bietet das Rahmenprogramm rund ums Messethema ESG Immobilien?

Ein echtes Highlight sind die ESG Tours auf der EXPO REAL. Nutzen Sie die Chance, führenden Unternehmen der Immobilienbranche beim Implementieren ihrer Nachhaltigkeitsstrategien über die Schulter zu schauen! Auch der Blick in unser umfangreiches Konferenzprogramm lohnt sich: Ausgewiesene Experten aus dem In- und Ausland beleuchten hier unter anderem die vielfältigen Aspekte zum Thema ESG in der Immobilienwirtschaft.