Pressemitteilung

Gemeinsam sicher: EXPO REAL Hybrid Summit mit ausgefeiltem Schutz- und Hygienekonzept

03. September 2020
  • Messen vom allgemeinen Verbot von Großveranstaltungen nicht betroffen
  • Registrierung sämtlicher Veranstaltungsteilnehmer
  • Maskenpflicht im gesamten Innenbereich
  • häufige Reinigung aller „High-Touch-Flächen“

Seit 1. September dürfen in Bayern wieder Messen und Kongresse stattfinden. Die bayerische Staatsregierung hat Mitte Juni ein entsprechendes Konzept der bayerischen Messewirtschaft verabschiedet, das Messen unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneregeln möglich macht. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt der EXPO REAL Hybrid Summit, der am 14. und 15. Oktober 2020 als hybride Veranstaltung auf dem Messegelände in München stattfindet. Besucher können vor Ort und digital teilnehmen.


Zwar haben Bund und Länder beschlossen, das Verbot für Großveranstaltungen bis Ende des Jahres zu verlängern; Messen sind davon allerdings nicht betroffen, wie der AUMA, der Ausstellungs- und Messeausschuss der deutschen Wirtschaft, anlässlich der Bund-Länder-Gespräche am 27. August noch einmal klargestellt hat.

„Wir haben in den letzten Wochen mit Hochdruck daran gearbeitet, unsere Veranstaltungen infektionssicherer zu machen. Fachmessen sind zwar auch Großveranstaltungen, aber anders als bei Volksfesten oder Festivals können wir die Kontaktverfolgung sowie die Einhaltung von Schutz- und Hygieneregelungen gewährleisten. Mit unseren Schutzmaßnahmen ist das Ansteckungsrisiko keinesfalls höher als beim Besuch eines Baumarktes oder Lebensmittelgeschäftes“, so Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Das Konzept der bayerischen Messegesellschaften legt die Kriterien Abstandswahrung, Hygiene und Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer zuverlässig und verbindlich fest. „Dieser verbindliche Standard ist die Basis dafür, um das Geschäft nachhaltig wieder in Gang zu bringen und damit der Wirtschaft neue Impulse zu geben“, so Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

Ein ganzer Maßnahmenkatalog regelt, wie die drei Kriterien umgesetzt werden. Für den EXPO REAL Hybrid Summit werden u.a. folgende Maßnahmen ergriffen:

Zum Thema Nachverfolgbarkeit:

  • Alle Veranstaltungsteilnehmer (Aussteller, Besucher, Dienstleister, Messepersonal) müssen sich vorab registrieren, um eine Zugangsberechtigung zu erhalten. So wird sichergestellt, dass im Falle einer Corona-Infektion Kontaktpersonen schnell identifiziert und benachrichtigt werden können.
  • Aussteller sind, solange an den Messeständen eine Maskenpflicht gilt (siehe unten), nicht verpflichtet, die Kontaktdaten ihrer Gesprächspartner am Stand separat zu erfassen.

Zum Thema Abstandswahrung:

  • die Besucherzahl des EXPO Real Hybrid Summits ist auf 3.700 limitiert. Diese Zahl folgt dem im Schutz- und Hygienekonzept festgelegten Quotienten 1:10 und ergibt sich damit aus einer Veranstaltungsfläche von insgesamt 37.000 Quadratmetern.
  • die auch in der Öffentlichkeit geltende Abstandsregel von 1,5 Meter gilt auf dem gesamten Veranstaltungsgelände. Wo der Abstand nicht eingehalten werden kann, sowie grundsätzlich im Innenbereich und damit auch an den Messeständen, gilt eine strikte Maskenpflicht. Wegen dieser Maskenpflicht ist die Zahl der Besucher am Stand nicht begrenzt. Die Messe München als Veranstalter hält für den Bedarfsfall ein Kontingent an Mund-Nasen-Bedeckungen an den Eingängen bereit.

Zum Thema Hygiene:

  • An allen wesentlichen Stellen im Gelände sind Desinfektionsspender aufgestellt. Regelmäßig berührte Oberflächen (z. B. Counter, Tische, Handläufe) werden verstärkt gereinigt. Alle Türanlagen (außer Brandschutztüren) bleiben – soweit möglich – dauerhaft geöffnet, um den Kontakt mit Oberflächen zu reduzieren.
  • Für die „Smart Spaces“ sowie für alle Säle und Besprechungsräume gibt es ein spezielles Reinigungsteam, das regelmäßig die „High Touch Flächen“ wie Plexiglasscheiben, Oberflächen, Tische etc. reinigt und desinfiziert.
  • Die Reinigung der Toiletten wird intensiviert. Dazu werden für eine kurze Zeit jeweils nacheinander einzelnen Toilettenanlagen gesperrt, gereinigt und desinfiziert. Es werden jedoch immer ausreichend Toiletten für die Gäste geöffnet sein.
  • Die Messe München verfügt über ein eigenes Lüftungskonzept. Das ICM - Internationales Congress Center München ist mit einer modernen Lüftungsanlage ausgerüstet, die mit höchstmöglichem Außenluft- und geringstmöglichem Umluftanteil betrieben wird. Darüber hinaus wird die Raumluft verstärkt durch frische Außenluft ersetzt.

Claudia Boymanns, Projektleiterin der EXPO REAL, blickt zuversichtlich auf den hybriden Summit im Herbst: „Mit unserem Schutz- und Hygienekonzept haben wir die größtmöglichen Vorkehrungen für die Sicherheit unserer Teilnehmer getroffen. Das Thema hat für uns höchste Priorität. Wir wollen zeigen, dass Austausch und Networking auch unter Corona Bedingungen möglich sind. Deshalb lautet unser Motto für diesen Summit: Gemeinsam sicher.“

Zugehöriges Bildmaterial
Pressekontakte
Tanja Schneider
Tanja Schneider
Marketing Managerin
Messegelände, 81823 München